Smartfonia

Heute war das letzte Treffen im Jahr 2018.

Adventskranz.gif

Besonderer Dank an Elfriede und Margit für die stimmungsvolle Weihnachtsdekoration! Andere Teilnehmer haben durch mitgebrachte Naschereien für das leibliche Wohl gesorgt.

Auch in weihnachtlicher Stimmung wurden natürlich wieder interessante Punkte aus der Welt der Android-Smartphones besprochen:

  • Die Dateigrößen der Smartphone-Fotos hängen von den technischen Möglichkeiten der Bildauflösung und den Einstellungen der Kamera-App ab. In den Einstellungen kann man festlegen, mit welcher Auflösung und welchem Seitenverhältnis (z.B. 16:9) die Fotos komprimiert abgespeichert werden (normalerweise im JPG-Format). Hohe Auflösung=hohe Qualität bedeutet immer auch hoher Speicherplatzbedarf; das kann weit über 10 Mbyte pro Bild sein. Das Gleiche gilt natürlich sinngemäß auch für Videos. Hier muss der Anwender vorab entscheiden, welche Variante am Besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.
  • Manche Apps machen sich bei Neuigkeiten bzw. Benachrichtigungen auffällig bemerkbar, indem das App-Icon in der rechten oberen Ecke einen farbigen Kreis mit einer Zahl (für die Anzahl der Benachrichtigungen) anzeigt. Innerhalb der App sind die News/Meldungen dann meist nochmal gekennzeichnet. Nach dem einmaligen Anklicken bzw. Lesen der Meldungen verschwindet dann die Kennzeichnung im App-Icon.
  • Diskutiert wurden verschiedene aktuell günstige Prepaid-Angebote. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass es z. Zt. in Deutschland eigentlich nur 3 Mobilfunknetze gibt: Telekom, Vodafone und O2/Telefonica. Alle anderen Anbieter (Aldi, Tchibo,...) sind (nur) Reseller, die sich auf einen der 3 Netzanbieter stützen und natürlich eigene Vertrags- bzw. Prepaid-Konditionen anbieten.
  • Apps können unter Android verschiedene "Zustände" haben. Zunächst mal sind Apps, die aus dem Play Store (oder anderen Quellen) abgerufen wurden "installiert", d.h. dem Gerät bekannt und im internen Speicher abgelegt. Durch Aufruf (Anklicken des Icons) werden sie in den Arbeitspeicher geladen und "aktiviert", man kann mit ihnen jetzt direkt arbeiten. Beim Aufruf weiterer Apps werden die vorher benutzten zunächst nicht aus dem Arbeitsspeicher entfernt, sondern nur in den "Hintergrund" verschoben, d.h. sie sind nicht mehr direkt sichtbar, können jedoch schnell wieder aufgerufen werden da schon im Arbeitsspeicher vorhanden. Das Betriebssystem Android verwaltet die Arbeitsspeicherbelegung eigenständig; mit diversen Tools (oder einer systemeigenen "Gerätewartung" wie z.B. bei Samsung-Geräten) kann man jedoch im Arbeitsspeicher aufräumen und Hintergrund-Apps schließen und temporäre Daten löschen. Ob ein häufiges Schließen von Hintergrund-Apps die Akku-Laufzeit positiv beeinflußt, ist jedoch eher zweifelhaft.
  • Kurz angesprochen wurden von den Teilnehmern wieder diverse Apps, z.B. Nachrichten-Apps wie "upday", "simply" etc. Hier entscheidet die persönliche Präferenz welche gefällt und welche nicht...
  • Innerhalb der von Wolfgang W. vor längerer Zeit vorgestellten App-Quelle "F-Droid" gibt es u.a. die App "zapp", die Zugang zu diversen Mediatheken und Senderarchiven bietet und beim Fernsehschauen z.B. auf Reisen sehr hilfreich sein kann.


Abschließend allen Smartfonia-Mitgliedern und -Freunden ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr 2019 mit sicher wieder vielen interessanten Themen rund ums Smartphone!