Smartfonia

Nach der Sommerpause trafen sich am 30. September wieder viele interessierte Android-Smartphone- und Tabletbenutzer zu einer neuen Runde Smartfonia. Natürlich hatte ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht über ansprechende Themen. Die Gruppe trifft sich ja jetzt schon seit 2 Jahren, da muss ich schon tiefer einsteigen, falls ich die TN mit Neuem oder Spektakulärem  überraschen möchte. Dieses Mal waren außerdem 3 neue Teilnehmer dabei - das ist immer sehr gut, denn bei der Gelegenheit kann ich dann auch wieder einiges wiederholen und den TN ins Gedächtnis zurückrufen. 

OTG 1 USB-OTG war das erste Thema. Wer mit dem Smartphone viel fotografiert und nicht alles sofort in die Cloud auslagern lässt , kennt das Problem. Der Speicherplatz wird irgendwann knapp....Mit dem USB-Standard USB-on-the-go kann man jetzt  per Adapter Geräte wie USB-Sticks, Festplatten, ja sogar eine Funkmaus direkt ans Smartphone anschließen. Natürlich muss dieser Standard vom Gerät unterstützt werden, was leider noch nicht bei allen Herstellern der Fall ist.  Ältere Android-Geräte  bis Version 3.1 sind nicht kompatibel und auch manch neueres Smartphone verweigert noch die Verwendung. Aber wenn es funktioniert ist es eine gute Sache. Man kann Dateien auf dem Stick auslagern, aber auch bei Bedarf vom Stick aufs Smartphone importieren. (Master/Slave Technik) Der Stick "benimmt" sich wie eine normale Partition, wie das Screenshot zeigt. Im Internet gibt es Listen kompatibler Geräte und das erforderliche USB-OTG Adapter-Kabel wird in Elektronik-Märkten und in Online Shops für weniger als 5 Euro  angeboten.

Das Samsung Dongle zur Wiedergabe auf dem Beamer leistete wieder gute Dienste. Dabei wurde auch schon eines der Themen für das nächste Treffen am 21. Oktober deutlich: Dateistruktur und Ordnung auf dem Smartphone mithilfe eines geeigneten FileExplorers.


Tag-1Als zweites Thema stand buchstäblich die Kamera im Mittelpunkt.
Früher hat man mit einem klei
nen Diabetrachter mal schnell Diabilder anschauen und sortieren können. Die Technik hat sich im Laufe der Jahre überlebt und nun lagern oft noch Dias aus früheren Zeiten unbeachtet in Schuhkartons auf dem Dachboden oder im Keller.

Tag 2Mit der Front-Kamera des Smartphones /Tablets kann man mit Hilfe dieses kleinen Betrachters Dias digitalisieren und damit wieder zum Leben erwecken! Das geht sehr einfach. Auf Frontkamera umschalten, Diabetrachter aufsetzen, Auslöser betätigen, Bild speichern.Solche Mini-Betrachter sind auch heute noch im Handel. 

Die 2 Stunden Smartfonia sind wieder sehr schnell verflogen, auch durch die engagierte und interessierte Mitarbeit der Teilnehmer!

 

 

spiele 1

So kurz vor den Ferien haben wir uns vornehmlich mit "Spielen" beschäftigt. Das ist ein weites Feld, denn Spiele gibt es im Internet und in den App Stores wie Sand am Meer. Ein wichtiges Kriterium fanden wir, ob man das Spiel auch offline verwenden kann. Das sollte man unbedingt vorher klären. Auch, ob während des Spiels durch sogenannte In-App Käufe irgendwelche Kosten entstehen können.

Bis jetzt war ich überhaupt kein Spiele-Fan und hielt die Beschäftigung damit im Wesentlichen für Zeitverschwendung. Jetzt habe ich festgestellt, dass Spiele wie Classic Words oder Anagramm durchaus zur Entspannung beitragen können.

Dies ist nur ein kleines Beispiel.Classic Words basiert, wie man sieht, auf Scrabble und bietet interessante  Möglichkeiten. Man kann den Schwierigkeitsgrad einstellen, sich anzeigen lassen, welches Wort "besser", also mit mehr Punkten versehen, hätte gesetzt werden können und vieles mehr. Und gegen den Computer zu gewinnen, hat so seinen eigenen Reiz!

 

 

Aus dem Kreis der TN kamen wieder viele Anregungen zu verschiedenen Themen, Tablet und Smartphone betreffend. Dieses Mal haben wir uns  unter anderem  etwas intensiver mit der  Kamera beschäftigt, wobei auch so nebenbei endlich geklärt werden konnte, wie man ungewollt auf Google/ Picasa  hochgeladene Bilder löschen kann.(Leider schrieb mir ein TN, dass er alles genau so nachvollzogen hätte, aber seine Fotos seien immer noch zu sehen, da weiss ich, ehrlich gesagt, auch nicht mehr weiter...)

Das Info findet man unter Google+ >Hilfe> Google+AndroidApp>Automatische Sicherung aktivieren oder deaktivieren. Auf diesen Hilfeseiten findet man noch viele andere wertvolle Hinweise, darunter eben auch wie z.B. wie hochgeladene Fotos gelöscht werden können.

Bedingt durch die immer hochwertige Kameras in Smartphones werden auch die Datenmengen beim Senden von Fotos in e-Mail immer größer. Aus dem Playstore heruntergeladen und getestet haben wir die App Bild verkleinern . Es ist wie bei vielen Apps: man muss sich etwas eingehender damit beschäftigen, um den optimalen Nutzen daraus ziehen zu können. Bei allem Ausprobieren ist etwas Neugierde dann doch sehr nützlich.

Bei Googles Übersetzer wurde festgestellt, dass bei  Spracheingabe einer Fremdsprache (Mikrofon) die Sprachausgabe, wenn überhaupt,  nur online funktioniert.   Was bei näherem Nachdenken eigentlich logisch ist.

Weil jetzt viele TN "zu fremden Küsten aufbrechen "werden, kam auch noch mal das Verwenden einer SIM-Karte im Ausland -das Roaming- zur Sprache. Hier leistet die Android App Mein Datenmanager sehr gute Hilfe. In der App kann man unter anderem gezielt unterscheiden zwischen Mobiltelefon-Datentarif, Roaming Datentarif und W-LAN. Beispiel:

2014.06.29 11.12.46 verkleinert

 2014.06.29 11.50.36 verkleinertUnter  "Pläne und Alarme" kann man sehr genaue Pläne zur Datennutzung erstellen. Die App ist auf Deutsch und wirklich leicht zu handhaben. Einfach mal probieren!

Auf dem ersten Screenshot kann man auch sehen, dass ich über die App Fritz!App Fon Labor mit meinem Smartphone über unser häusliches W-LAN telefonieren kann.

Beim nächsten Smartfonia werden wir uns über diesbezügliche Erfahrungen der TN weiter unterhalten!